Home
Zw. Revolte & Krieg
Afghanistan-Krieg
USA
Krieg in Libyen
konkret & abstrakt
State of our World
Unterwegs zu Rosa...
Das Herz sitzt links
Spasibo
Der deutsche 9/11
Kapitalismus tötet
Thymian vs Sinusitis
Dt. Lit./Ge/PoWi
Reise des Lucas Leon
homo ludens
Archiv - Gentechnik
cv & über mich
Twitter & Facebook
Kontakt & Impressum

MAN KANN SICH NUR SELBST HELFEN!

Nasennebenhöhlenvereiterung[1] – Erfolgreiche Selbsttherapie mit Thymian aus reinem Naturgefühl

27.09.2016

 

Lieber Zeitgenosse, nicht mutmaßlich, sondern sicher kennst Du einen Menschen in Deinen Umfeld oder bist selbst so diagnostiziert und daher betroffen, ich war es auch: Nasennebenhöhenvereiterung. Seit 20 Jahren wurde mir so oft gesagt, "Du MUSST Deine Nase aufschneiden lassen", was ich verweigert habe, doch Antibiotika habe ich natürlich geschluckt – niemals wirkten die länger als zwei Monate. Doch: Als Historiker weiß ich natürlich, dass im 11. Jahrhundert eine weise Äptin namens Hildegard von Bingen über die Wirkung von Kräutern publizierte. Thymian[2] empfahl sie als "Königskraut" gegen Kopfschmerzen sowie als antibakterielles und desinfizierendes Mittel gegen Vereiterungen in jedem Winkel unseres Körpers. Als Tee schmeckt er nicht, genauso wenig wirkt er dann.

 

Da ich neben dem Studium auch als Barkeeper gejobbt habe, weiß ich ferner, dass Wodka ebenfalls desinfizierend wirkt – man kann sogar Holzwürmer aus alten Möbeln damit vertreiben – eine überaus ehrliche Form des Alkohols. Aus reinem Naturgefühl und dem Wissen um die Arbeit von Hildegard von Bingen tat ich Folgendes: Mit einem zerkräuselten Wattestäbchen, das ich mehrfach in Wodka tauchte, befeuchtete ich meine Naseninnenseite jeweils drei Mal mit Wodka – das brannte entgegen meiner Erwartung nicht.

 

 

Dann pflückte ich von meinem Balkon frische Triebe des Thymians, zerknüllte diese, schrägte sie mit den Fingernägeln an, damit die Essenz des Krautes freigesetzt werde und räumte dies schließlich auf den Wodka in beide Nasenlöcher. Das brannte  und eine Stunde lang habe ich das Ganze einwirken lassen, und schließlich dann mit einer Pinzette das Kraut wieder entfernt. Sofort – und jetzt wird es sensationell – und seit Ende August herrscht bei mir in der Nase Durchzug – nach 20 Jahren. Ich musste mich noch nicht einmal "nachtherapieren", die Nase – ich hatte nie einen Zinken – wurde sogar schmaler und sie fühlt sich an als wäre ich 20, obzwar ich 43 bin.

 

Die niedergelassen HNO-Ärzte oder auch die HNO in der Parkklinik in Weissensee interessiert dies natürlich überhaupt nicht, denn die drehen sich ihre fiesen Geschäfte mit unseren Krankheiten. Zeitgenosse geh' in den neuen Tag und was ich mir wünschen mag: SPREAD THE WORD AND CHANGE THE WORLD! Erzähle es bitte jedem weiter!

 

Naturgefühl, Selbstermächtigung und Handeln – im Persönlichen wie im Politischen - für Dich UND eine andere Welt, genau das entspricht meinem und auch dem Duktus dieser Seite!

 

 


[1] Wikipedia: Sinusitis

[2] Heilkräuterlexikon



Uwe Ness | Texte zu Politik, Literatur & Geschichte