Home
konkret & abstrakt
Zw. Revolte & Krieg
Afghanistan-Krieg
USA
Krieg in Libyen
Death sells: Gaddafi
Späte Wahrheit
Thank you NATO?
Taliban-Schmiede
No Way Out of Libya
Kriegslügen
Wie der Krieg begann
Genese des Konflikts
Smart Bombs
Meines Feindes Feind
Ausgewählte Links
Dt. Lit./Ge/PoWi
Reise des Lucas Leon
homo ludens
Parteipolitisches
Archiv - Gentechnik
cv & über mich
Twitter & Facebook
Kontakt & Impressum
Sitemap

Obama - War is PeaceDer Krieg in Libyen

 

Nach 26.323 Lufteinsätzen und 9.658 Angriffen[1] stellte die NATO Ende Oktober 2011 die Bombardierung Libyens ein, nachdem der UNO-Sicherheitsrat die Resolution 1973, die am 17. März verabschiedet worden war, aufgehoben hatte. "Allein die Verlängerung der Gewaltanwendung noch nach der offenkundigen Entmachtung Gaddafis dürfte Tausende Libyer eben jenes Leben gekostet haben, das zu schützen der Auftrag der NATO gewesen ist", so Prof. Dr. Reinhard Merkel, Völkerrechtler an der Universität Hamburg in einem bemerkenswerten Aufsatz[2].


Wie kam es dazu?
Schon bevor die NATO eingegriffen hat, schwelte der Konflikt in Libyen einige Jahre lang: Immer wieder gab es im Osten des Landes Unruhen, die auf Grund der Bevorzugung mancher Stämme im Staatswesen oder wegen der Verteilung des Ölreichtums entstanden. Häufig jedoch waren diese auch islamisch-fundamentalistisch motiviert und wurden teilweise durch die CIA und andere westliche Geheimdienste unterstützt. Die Ursachen des Konflikts, der sich zu einem Krieg ausweitete, die Motive der Akteure und die Folgen beschreibt Lühr Henken von der AG Friedensforschung in seinem umfänglichen Artikel: Die Genese des Konflikts an Hand zahlreicher Quellen. Zu diesem Text habe ich eine kurze Rezension verfasst: Wie der Krieg begann.
An dem Tag (18. März 2011), als die ersten NATO-Bomben fielen, fragte ich mich, mit welcher Legitimation und welchen Motiven in den Bürgerkrieg eingegriffen werden soll: Meines Feindes Feind.


Dass die sog. "Rebellen" selbst durch überaus zweifelhafte Motive getrieben werden, teils als Dschihadisten im Irak und in Afghanistan gekämpft haben und mitunter Verbindungen zu der Terrororganisation al-Qaida unterhalten, habe ich zunächst nur vermutet, wurde mir aber durch intensivere Beschäftigung insbesondere mit einer Studie der US-Militärakademie in Westpoint klar und mündete in den Artikel: Züchtet sich der Westen neue "Taliban" heran? Erst später erschienen auch weitere deutschsprachige Texte, die diesen Komplex untersuchten.[3]

 


Die NGO Global Civilians for Peace hat sich im Oktober 2012 mit einer Überprüfung einer Reihe von vermeintlichen Fakten und offensichtlichen Medien- und Kriegslügen beschäftigt und dabei dieses Video erstellt. Die Langfassung findet sich hier.

 



Bereits Ende April gab sogar die Bundesregierung auf die parlamentarische Anfrage 17/5666 der Abgeordneten Sevim Dagdelen (DIE LINKE) zu, dass sie keine Beweise für systematische Bombardierungen der Zivilbevölkerung habe[4]. Doch damit steht und fällt die Rechtfertigung für diesen Krieg: Die Kriegslügen über Libyen. Für den Libyen-Krieg wurde nicht nur das Völkerrecht gedehnt und missbraucht, sondern auch offen gebrochen, um mit aller Gewalt einen Regierungswechsel zu erreichen: Schleichende Eskalation jenseits der Legalität. Spätestens seit Mitte Juni war die Beteiligung der USA am Libyen-Krieg selbst nach US-amerikanischem Recht gesetzeswidrig: Mr. President, this War is illegal!


Durch Begriffe wie "Luftoperationen" wurde durch die Medien wie bereits beim Kosovo-Krieg das Bild eines Krieges vorgegaukelt, bei dem anscheinend keine Menschen, schon gar keine Zivilisten zu Schaden kommen: Smart Bombs und Soft Targets versucht mit den wenigen unabhängigen Quellen, die vorhanden sind, dies zu hinterfragen. Eine vorläufige Bilanz habe ich nach vier Monaten Krieg gezogen: Thank you NATO?

 

Wer meine vielen Kommentare und Texte bei DER FREITAG kennt, der weiß, dass ich mich zu keiner Zeit mit einer der beiden Seite identifiziert habe, gleichwohl empfand ich insbesondere den Umgang der Medien und mancher Blogger mit den Bildern des toten Gaddafis als sehr schäbig und fühlte mich an einen Ausspruch Arno Schmidts erinnert: 'Pornografie des Todes' - über die Vermarktung des Todes Gaddafis. In seinem Gastbeitrag stellt Dr. Joachim Wink Fragen zum Krieg in Libyen, die zwischen Konzernmedien und Verschwörungstheoretikern unterzugehen drohen und die auch mich von Anfang an umgetrieben haben: Libyen oder über das Zuspätkommen der Wahrheit. Eine Auswahl der Texte, die ich für diese Arbeiten verwendet habe, finden sich in den ausgewählten Links.




Anmerkungen


[1] NATO (Naples Media and Information Centre): NATO and Libya - Operational Media Update, 24.10.2011 (Externer Link; pdf-Datei)
[2] Reinhard Merkel: Die Intervention der NATO in Libyen. Völkerrechtliche und rechtsphilosophische Anmerkungen zu einem weltpolitischen Trauerspiel. In: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS), 10/2011, S. 771-783. Zitat: S. 773. (Externer Link; pdf-Datei)
[3] Inzwischen ist die Westpoint-Studie aus dem Netz verschwunden, aber eine zentrale Passage wird im erwähnten und verlinkten Artikel zitiert.
[4] Sevim Dagdelen et al.: Hintergründe des bewaffneten Angriffs auf Libyen (Kleine Anfrage und Antwort der Bundesregierung), 17/5666, 26.04.2011 (Externer Link; pdf-Datei)

 

Share



Uwe Ness | Texte zu Politik, Geschichte & Literatur