Home
Zw. Revolte & Krieg
Afghanistan-Krieg
USA
Krieg in Libyen
konkret & abstrakt
State of our World
Unterwegs zu Rosa...
Das Herz sitzt links
Spasibo
Der deutsche 9/11
Kapitalismus tötet
Thymian vs Sinusitis
Dt. Lit./Ge/PoWi
Reise des Lucas Leon
homo ludens
Archiv - Gentechnik
cv & über mich
Twitter & Facebook
Kontakt & Impressum

Kommentar von Red_Star83

Herz aus Stein

11.01.2017

 

Bei Temperaturen von bis zu minus 20 Grad sitzen vor den Toren des reichen EU-Europas in Serbien und Griechenland zehntausende Flüchtlinge fest: Ohne fließendes Wasser, in zugigen Baracken und von Ungeziefer und Krankheiten heimgesucht. Alle etablierten Hilfsorganisationen haben sich zurückgezogen. Genauso ignoriert die Politik dieses himmelschreiende Elend. In Deutschland wird – wahltaktisch motiviert – dieser Tage lieber ein Ermächtigungsgesetz zur Demontage des Rechtsstaats diskutiert als dafür zu kämpfen, das schiere Überleben dieser Menschen zu gewährleisten.

 

Wo sind die GRÜNEN Menschenrechtsritter, die gerne mal im Namen einer "humanitären Schutzverantwortung" in fremden Ländern Bomben werfen wollen? Wo sind die Akteure der Parteien, die das Christentum wie eine Monstranz bereits im Namen vor sich hertragen? Wo sind die Kirchen und ihre gemästeten Pfaffen, die auf Milliarden an Euros hocken und jederzeit Mittel bereitstellen könnten? Wie üblich: Wohlfeile Appelle an die Bevölkerung, sie möge doch spenden, während die über Jahrhunderte zusammengeraubten und Heutzutage via Kirchensteuer eingezogenen Mittel unangetastet bleiben.

 

Müssen erst Dutzende wegen der Strapazen der Flucht gezeichnete Menschen, deren letztes Habe von Schleusern abgepresst wurde, vor den Mauern EU-Europas bei eisigem Wind und im Schmutz ihrer Baracken elendig verrecken bis die gewählten Verantwortlichen die verzweifelten Rufe hören? Man muss wohl ein Herz aus Stein haben, um in Politik und in den Kirchen in die Chefetagen zu gelangen. Es geht nicht darum, als Bürger sich ein schlechtes Gewissen einschwätzen zu lassen und unbedingt durch Geld persönlich zu helfen, sondern denen, die wir in Verantwortung gebracht haben, ordentlich in den Hintern zu treten. Vielleicht finden diese dann aus ihrer arroganten und bequemen Selbstgefälligkeit heraus und ergreifen endlich wirkungsvolle Maßnahmen und bewilligen die erforderlichen Gelder!



Uwe Ness | Texte zu Politik, Literatur & Geschichte